Samstag, 31. März 2012

Die Tribute von Panem - Der Film - Meine Meinung

Letzten Samstag habe ich mir "Die Tribute von Panem"  angesehen. Da ich auch das Buch gelesen habe, folgt nun ein Vergleich.


Worum gehts?
In der nahen Zukunft ist die USA zusammengebrochen. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung, die jedes Jahr grausame Gladiatorenspiele veranstaltet, bei der nur eine einzige Person überlebt. 24 Jugendliche aus 12 verschiedenen Distrikten nehmen an den Spielen teil. Als die kleine Schwester der sechzehnjährigen Katniss (Jennifer Lawrence) antreten soll, nimmt Katniss ihren Platz ein. Ebenfalls ausgewählt wurde der Junge Peeta (Josh Hutcherson), den sie seit ihrer frühesten Jugend kennt. Obwohl sie befreundet sind und Peeta ihr vor Turnierbeginn sogar seine Liebe gesteht, verlangen die Regeln des Spiels, dass sie von nun an Feinde auf Leben und Tod sein müssen. Zusammen versuchen sie, die Regeln zu umgehen und gemeinsam lebend dem perfiden Spiel zu entkommen... 


Meine Meinung:

Zunächst einmal die Schauspieler. Nicht alle fand ich zutreffend gewählt aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache. Jedenfalls fand ich Josh Hutcherson schon im Trailer nicht überzeugend sowie auch hinter her im Film. Er ist für mich nicht präsent genug, nicht taff genug einfach nicht Peeta. Jennifer Lawrence hat die Rolle der Katniss gut gemeistert obwohl ich mir eine etwas natürlichere stärkere Persönlichkeit gewünscht hätte. Rue habe ich mir, wie wohl die meisten komplett anders forgestellt aber ich fand die Schauspielerin im Film dann doch recht überzeugend sowie Tresh ihr Partner aus ihrem Distrikt. Alle anderen Charaktere fand ich wirklich gut gewählt. Ich fand es nur schade, dass man Katniss "Styling Team" nicht richtig kennenlernen konnte. Hier gab es nur kurze Ausschnitte.

Die erste Hälfte vom Film fand ich sehr langgezogen. Es ist eigentlich überhaupt gar nix passiert, sodass ich mich geärgert habe und die zweite Hälfte (den Teil in der Arena) nicht wirklich genießen konnte.
Was ich jedoch sehr gelungen fand, war der Kontrast zwischen den ärmlichen, einfachen Distrikten und dem reichen, verrückten Kapitol.
Auch die Einschübe für diejenigen, die die Bücher nicht gelesen haben und den Film ohne diese Einschübe nicht richtig verstanden hätten, fand ich treffend und gut gewählt z.B. Erklärung der Killerwespen.
Auch die Darstellung der Computer animierten Arena von der aus das Kapitol das Geschehen in der Arena bestimmen konnte fand ich einen guten Zusatz, der im Buch nicht aufgetaucht ist.

3 1/2 von 5 Sternen

  • Die erste Hälfte des Films hätte ansprechender gestaltet sein können. Es hätte nicht jedes Detail gezeigt werden müssen und vieles hätte beschleunigt werden können.

Zuletzt eine Kritik die keine Kritik an der Umsetzung etc. ist sondern generell eine Kritik an der Idee der Geschichte.

Ich kann mich nicht mit dem Gedanken anfreunden, das sich Kinder gegenseitig abschlachten zum Teil auch zum Vergnügen anderer Leute die so etwas erfreut. Dieses Abschlachten dann auch noch auf der Leinwand zu sehen fand ich einfach grausam. So eine Zukunft wünscht sich wohl niemand, in der sich Kinder gegenseitig abschlachten müssen.

Samstag, 24. März 2012

Rezension Männertaxi

Erster Satz: 
"Hey Babe", hauche ich verführerisch, "nun zier dich nicht so. ..."

Klappentext:
Warum kann man Männer nicht bestellen wie Pizza: »Einmal die Nummer 12, bitte extrascharf!«? Isa will diese Marktlücke schließen und beginnt mit Vergnügen, die »Speisekarte« zusammenzustellen. Sie ahnt nicht, dass das Männertaxi nicht nur das Liebesleben ihrer Kundinnen beflügeln, sondern auch ihr eigenes kräftig durcheinanderwirbeln wird ...
 
 
 
 
 
 
 
Meine Meinung:
Isa ist auf der Suche nach Kontakten zu Männern, ganz ohne Verpflichtungen. Sie hat sich geschworen sich nicht mehr zu verlieben, so wie ihre beste Freundin Pia. Isas cholerischer Chef macht ihr das Leben schwer. Nach einem gestressten Tag beschließt sie mit Pia eine wahnwitzige Idee in die Tat umzusetzten. Sie gründen ein Männertaxi  für verzweifelte Frauen natürlich lassen sie es sich nicht nehmen, die Männer höchst persönlich zu testen. Das dabei fast ihre Freundschaft kaputt geht und das sich auch sonst vieles in ihrem Leben ändert, damit haben sie nicht gerechnet.

Die Idee der Geschichte finde ich gut ausgedacht. Welche Frau wünscht sich nicht ihren Traummann einfach auf Bestellung geliefert zu bekommen. Man kann mit ihm machen wozu man gerade Lust hat und wenn man ihn nicht mehr braucht, kann man ihn wieder wegschicken.
Isas Person finde ich grandios durchdacht. Witzig, schlau und einfach typisch Frau die ihr Männertaxi durchdacht organisiert. Jedoch fnde ich das Pias Person aus der Komödie nicht ganz hervorgeht. Als Isas beste Freundin erkennt man sie zwar sehr gut aber als Mitgründerin des Männertaxis hat sie nur sehr selten ihren Auftritt.


Wer kennt Andrea Kossmann eigentlich noch nicht von Youtube oder ihrem Blog? Wer das Buch gelesen hat, dem sollte aufgefallen sein, das Kossis witzige Art manchmal in Isas Charakter auftritt. Aber das ist nur eine nebensache.

Fazit: 
Männertaxi von Andrea Kossmann ist leichte kost für Frauen, die sich selbst etwas über die Frauenwelt lustig machen wollen und die sich in ihrer Fantasy ihre eigene Männertaxi Karte aufbauen können. Mit genau den Männern, die sie sich gerne mal bestellen wollen.


4 von 5 Sternen
  • Ich habe an dem Buch nichts zu meckern aber ich habe gemerkt, das es einfach nicht mein Genre ist. Für zwischendurch ist das Buch für mich ganz ok bis grandios in seinem Humor

Daten
Name: Männertaxi
Autor: Andrea Kossmann
Taschenbuch: 443 Seiten
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-50488-8
Preis: 8,99 €

Traumreise nach London ?!

Auf Thomas Cook Reisen kann man eine Traumreise im Wert von 1000 € gewinnen. Ihr könnt zwischen verschiedenen Reisezielen wählen und was noch ein kleiner Leckerbissen ist, falls man nicht seine Traumreise gewinnt: Jeder Teilnehmer bekommt einen 10 € Amazon Gutschein.


Ihr müsst aber dazu berichten, wo eure Traumreise hingehen soll, und warum.

Meine Traumreise sollte nach Groß Britannien gehen. Am besten nach Schottland, wie einige sicherlich mitbekommen haben. Aber hey London tut es auch erst einmal ;)


Ja London zwar war ich schon einmal da aber die Zeit war einfach viel zu kurz. Ich muss noch einmal hin um all die schönen Orte zu bestaunen.

 Da wäre der Big Ben vor dem man steht und denkt, man ist winzig klein




Die Tower Bridge, die ich beim letzten mal nicht besichtigt habe, soll bei Nacht ganz bezaubernd aussehen und von diesem Zauber möchte ich mich auch anstecken lassen.





Das London Eye von dem man schon mal einen Blick auf die Orte werfen kann, die man noch besichtigen möchte und von dem aus ich vielleicht schon einen kleinen Blick auf Schottland werfen kann ;)










Die Stadt würde ich zum zweiten mal erkunden mit ihren ganzen Märkten und alten imposanten Gebäuden. Von London aus würde ich aber auch einige Orte in Südengland besuchen wollen. Wenn man schon einmal da ist, muss man die Chance auch nutzen. Vielleicht finde ich ja auch ein paar nette Schotten mit denen ich schon mal Bekanntschaft aufnehmen kann um meinen nächsten Urlaub in Groß Britannien zu planen.


Falls ihr jetzt auch Interesse an einer Traumreise eurer Wahl habt, klickt hier