Donnerstag, 16. Februar 2012

Rezension Die Tribute von Panem (-Schuber)

Erster Satz der Triologie: 
Als ich aufwache, ist die andere Seite des Bettes kalt.

Klappentext:
Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung. Alljährlich finden grausame Spiele statt, bei denen nur ein Einziger überleben darf. Hier begegnet die sechzehnjährige Katniss dem gleichaltrigen Peeta in einem Kampf auf Leben und Tod.







Meine Meinung: 

Der Schuber an sich:

Alle drei Bände zusammen in dem Schuber sind sehr schön gestaltet. Natürlich ist es Geschmackssache, ob man die Bücher einzeln kauft und deren Design bevorzugt oder das des Schubers. Jedenfalls finde ich den Kontrast vom Schwarz des Schubers zu den anderen Farben passend gewählt. Die Frauengesichter auf den Fantasycovern scheinen im Moment ja überhand zu nehmen und deswegen finde ich gerade dieses dezente Cover sehr schön, weil es sich von den anderen hervorhebt. Die Pappe des Schubers ist sehr stabil.


Zum Inhalt:

Im ersten Band wird in die Geschichte eingeleitet. Nordamerika wurde durch Kriege und Naturkatastrophen zerstört und auf den Trümmern und Ruinen wurde Panem aufgebaut. Eingeteilt in 12 Distrikte regiert von dem Kapitol. Da die Ressourcen in den Distrikten sehr knapp bemessen sind und es deswegen in der Vergangenheit Rebellionen gab, hat das Kapitol bestimmt, dass es zur Abschreckung Hungerspiele gibt. Jeder Distrikt muss jedes Jahr ein Jungen und ein Mädchen stellen. 24 Jugendliche kämpfen dann in einer Arena um ihr Leben und nur einer kann überleben. Der Sieger bringt dann für ein Jahr den Reichtum in seinen Distrikt. 
Katniss stammt aus Distrikt 12 einen der ärmsten Distrikte. Als sie erfährt, dass ihre Schwester Prim die Hunger Spiele antreten muss, meldet sie sich freiwillig um an ihrer Stelle anzutreten. Peeta, der für sie später noch sehr wichtig wird, wird ebenfalls ausgelost. 

Die Spiele enden mit einem Überraschenden Ende.
Welches für die erschreckenden Ereignisse in Band 2 verantwortlich ist. 
Band 3 ist der blutrünstigste und brutallste Band. Wenn man in den ersten beiden Bänden noch ab und zu schmunzeln konnte ist einem hier das Lachen vergangen. Und so kann einem auch das Ende mit vielen Toten und verwirrender Handlung sowie Protagonistin nicht gefallen.

Zur Idee: 

Die Idee des Romans finde ich gut ausgedacht. Ein "endzeit" Roman in dem Armut und Reichtum weit auseinanderliegen. In den Distrikten kommt es einem so vor, als wenn die Personen mit den einfachsten Mitteln leben und gerade deswegen ist man überrascht davon, dass sie dennoch Technologien besitzen. Das Leben im Kapitol umfasst den völligen Luxus, schwerwiegende Verletzungen können schnell und einfach behandelt werden und die Technik ist hier sehr weit vorangeschritten. Eine sehr durchdachte Zukunftsvorstellung von Collins.
Die ganze Handlung umfasst eine neue Idee und beschreibt nicht die gleichen Fantasy Themen wie Vampire oder Werwölfe. Es ist erfrischend zu lesen.


Fazit
Eine ausgefallene, spannende Triologie, die jedem begeistern wird, der sich frischen Wind in der Welt der Fantasy Bücher wünscht.

4 von 5 Sternen
  • Punktabzug für das Ende, welches mir mit seinem vielen unnützigen Toten und verwirrender Handlung sowie Protagonistin nicht zugesagt hat

Daten:
Name: Die Tribute von Panem
Autor: Suzanne Collins
3 Gebundene Ausgaben im Schuber
Sprache: deutsch
Verlag: Oetinger 
ISBN: 978-3789132216
Preis: Schuber wird offiziel nicht mehr verkauft aber man kann versuchen, ihn über andere Anbieter zu erhalten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen