Samstag, 16. Juli 2011

Abschlussbericht Mr Philips

So Freunde des zupfenden Schmerzes. Heute gibt es den Abschlussbericht von meinem Test mit meinem Philips Epilierer.

Was habe ich bisher alles epiliert?
  • Unterschenkel
  • Oberschenkel
  • Achseln
Wie schlimm war es?
  • Unterschenkel: Am Anfang sehr schmerzhaft beim zweiten und dritten mal war es gut auszuhalten. Ohne zittern und kaltem Angstschweiß.
  • Oberschenkel: Vollkommen in Ordnung. Man muss nur mehr Zeit mitbringen um alle Haare zu erwischen
  • Achseln: Kleine Fläche großer Schmerz. Es war wirklich schlimm. Man muss mehrmals absetzen und kleine Pausen einlegen. Auch einen Tag danach empfindet man Bluterguss ähnliche Schmerzen.
Wie lange hält der ganze Spaß?
  • Unterschenkel: hier habe ich jede Woche epiliert um haarfrei zu bleiben. Mit der Zeit werden es aber weniger Haare
  • Oberschenkel: Ich habe sie bisher nur einmal epiliert da mich die Haare hier nicht großartig stören, da sie nur schwer erkennbar sind. Epiliert habe ich hier nur aus Langeweile. Aber nach 2 Wochen ist hier auch schon was nachgewachsen, um die Frage zu beantworten
  • Achseln: Ich habe letzte Woche epiliert. Jetzt sind nur vereinzelte Haare zu erkennen, die nächste Woche beseitigt werden. Den Schmerz werde ich aushalten

Welche Probleme gab es?
  • Außer Schmerzen, die beim epilieren aber zu erwarten sind, gibt es nur wenig auszusetzten.
  • Ich habe lediglich Probleme an den Unterschenkeln aber das habe ich immer. Egal ob rasieren, wachsen oder epilieren. Eingewachsene Haare habe ich immer.

Meine Tipps fürs Epilieren:

  • Kauft euch ruhig erst mal ein billigeres Modell, bevor ihr für ein Teures euer Geld rausschleudert um hinterher zu erkennen, dass das Ganze doch nichts für euch ist
  • Nehmt euch beim ersten Mal viel Zeit
  • am besten ist es vorher zu duschen um Haut und Haare weich zu machen
  • auch vorher sollte man die Haut gut drauf vorbereiten: eine gute Creme, die die Beine pflegt ist die halbe Miete
  • Wenn ihr etwas besonderes vor habt, dann epiliert am besten am Vortag. Die Abendstunden werden immer wieder empfohlen, damit sich die Haut in der Nacht beruhigen kann
  • Während des duschens kann man die Haut auf den Vorgang vorbereiten indem man die Haut peelt. Zum Beispiel mit einem Peelinhandschuh oder Körperpeeling. So kommen feinere, eingewachsene Haare an die Oberfläche und abgestorbene Hautzellen werden entfernt
  • erwärmte Haut ist empfindlicher. Also braust die zu epilierende Körperstelle mit kaltem Wasser ab
  • Falls ihr keinen Epilierer habt, den ihr in Kontakt mit Wasser bringen könnt, dann trocknet euch gut ab.
  • Die Haut sollte Fett- und Cremefrei sein
  • Jetzt heißt es mutig sein um den Epilierer anzusetzten. Entgegen der Wuchsrichtung und die Haut schön straff halten.
  • Wer möchte, kann vorher noch Babypuder anwenden um die Haut trocken zu halten und damit der Epilierer besser gleitet
  • Nach dem Epilieren empfiehlt sich eine beruhigende Creme. Zum Beispiel eine mit Aloe Vera, Ringelblumensalbe oder Babyöl
  • In den nächsten Tagen sollte man auch ein Peeling anwenden, um zu verhindern, dass Haare einwachsen
  • Die Haut gewöhnt sich an den Prozess. Je nachdem, wie sich eure Haut also verhält, müsst ihr diesen aufwendigen Prozess also nicht ständig auszuführen. Mit etwas Geduld müsst ihr bald nicht mehr jede Woche epilieren sondern vielleicht nur noch ein mal im Monat. Peelings empfehle ich aber trotzdem


Ich hoffe das ganze hat euch geholfen und ihr konntet euch bis zum Ende durch schlagen.
Lg Rena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen