Samstag, 25. Juni 2011

Rezension Silberlicht

Erster Satz: 
Jemand sah mich an; ein seltsames Gefühl, wenn man tot ist.

Klappentext:
Helen ist tot. Und doch ist es ihr nicht vergönnt, ins Himmelreich aufzusteigen. Als durchsichtiger Schatten einer einst wunderschönen Frau bleibt sie auf Erden gefangen. Niemand sieht sie und niemand kann sie berühren. Sie ist die stille Muse ihrer »Bewahrer«, allesamt Schriftsteller, denen sie die richtigen Worte einflüstert und die nie etwas von ihrer Existenz erfahren werden. Bis eines Tages ein Siebzehnjähriger ihr Leben verändert: Er blickt Helen direkt ins Gesicht und … er lächelt! Im Körper des Schülers steckt James, ebenfalls eine Lichtgestalt. Er ist fasziniert von Helens Schönheit, und vom ersten Augenblick an wissen die beiden, dass sie füreinander bestimmt sind. Nun müssen sie alles daransetzen, einen menschlichen Körper für Helen zu finden. Eine abenteuerliche Suche beginnt … 

Meine Meinung:
Hach jaaa was soll ich dazu sagen? Mir hat es gefallen. Sehr gut sogar. Aber ich weiß einfach nicht, wie ich eine Rezension dazu schreiben soll.

Laura Whitcomb hat einen sehr flüssigen Schreibstil. Ein Stil der einen mitreißt, sodass man nicht mehr aufhören kann zu lesen. Es ist ein Lesen, dass einem Spaß macht, da man nicht von überflüssigen Dingen oder Daten gelangweilt wird.

Helen ist ein Licht. Um es besser zu erklären: sie ist ein Geist. Und sie wird aus einem ganz bestimmten Grund auf der Erde festgehalten. Nun muss sie ihr weiteres "Leben" also auf der Erde verbringen. Sie liebt Bücher, Gedichte; kurz sie liebt Geschriebenes. Und so wird sie zur Muse von Schriftstellern und flüstert ihnen die besten Ideen ein.
Bis sie auf James trifft. Auch er ist ein Licht. Aber er hat es geschafft in einen menschlichen Körper einzufahren. Als Geist im Körper eines Menschen kann er Helen sehen. Denn andere Geister können sich nicht gegenseitig wahrnehmen. Im Körper eines Menschen jedoch schon. Er verliebt sich in Helen und möchte sie so gerne auch körperlich spüren können. Und so beginnt ein neues Leben für Helen.

Die Geschichte erscheint einem simpel. Es ist keine neue Idee (da ist jemand der ist anders als der den er liebt also müssen beide gleich werden). Dennoch fesselt einen die Liebesgeschichte um Helen und James und auch die Lösung der Probleme die sie in und mit dem menschlichen Körper haben, haben mich dazu gebracht, das Buch nicht aus den Händen zu legen.

Das Buch ist ein Jugendbuch empfohlen für 14-15 jährige. Und das hat man auch gemerkt. Die gleichen Träumereien, Gefühle und Probleme, die Jugendliche in diesem Alter haben. Aber dennoch kann es jeden gefallen, der sich noch mal in diese Gefühle hineinversetzen möchte. Es reißt einen von den Problemen des Alltags weg und man denkt sich "Ach ja....das wäre schööön". Ja auch ich, die von dieser Zeit noch nicht allzu weit entfernt ist, hatte Sehnsucht nach dieser Zeit. Ich habe gemerkt wie viel sich in den 3,4 Jahren geändert hat.

Das Cover passt einfach perfekt zu der Märchenwelt, die in dem Buch aufgebaut wird. Es verspricht eine sanfte, fesselnde Geschichte. Einzig das Mädchen stört mich, dessen Augen sich nicht entscheiden können ob sie offen oder geschlossen sein sollen.

Fazit: 
Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der noch mal das Gefühl haben möchte Jugendlich zu sein, naiv zu handeln und die ersten Schmetterlinge im Bauch zu spüren. Natürlich ist es auch etwas für Jugendliche (14-...). Das Buch kommt mit wenigen Personen und Orten aus und wird nicht zu langweilig. Ich empfand es nicht als langatmig und es gibt auch keine überflüssigen Handlungsstränge. Genau richtig, wenn man mal den Alltag vergessen möchte.

4 1/2 von 5 Sternen
  • fragt mich nicht wofür ich den halben Punkt abziehe! Ich weiß es selbst nicht. Vielleicht war das Ende etwas zu kurz oder verwirrend.
Daten:
Name: Silberlicht
Autor: Laura Whitcomb
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: PanSprache: Deutsch
ISBN: 978-3426283288
Preis: 14,99 €

Kommentare:

  1. Hallo Rena,

    ich habe eine kleine Überraschung für dich im Gepäck ;)

    http://buecherreise.blogspot.com/2011/06/mein-zweiter-award.html

    Ich hoffe du freust dich,

    liebe grüße,
    Tamara

    AntwortenLöschen