Sonntag, 15. Mai 2011

Rezension der goldene Thron


 Zum Buch und zur Autorin:
Katia Fox wurde 1964 geboren und wuchs in Südfrankreich und Deutschland auf.
Sie hatte Interesse für das englische Hochmittelalter und begann, nach einigen Schreib- und Veröffentlichungsversuchen, mit den Recherchen für die Schmiedekunst. So entstand ihr erster Roman „das Kupferne Zeichen“ . Dieser Roman behandelt das Leben der Schmiedin Ellen. Er steht für die Handwerker und Bauern, die nur wenig mit dem Adel zu tun hatten und auch nur wenige Informationen über das Leben dieses Standes hatten.
Ihr 2. Roman „der silberne Falke“, behandelt das Leben Williams, den Sohn der Schmiedin Ellen und des berühmten Ritters Guillaume le Marechal. Es geht um die Falknerei, dieser Berufszweig sowie der der Kaufleute hat schon mehr Kontakt zu dem Adel, bekommt aber kein Einblick in Intrigen und politische Hintergründe.
Der 3. Roman „der goldene Thron“ behandelt das Leben des Guillaume le Maréchal. Dieser Roman gibt uns einen genauen Einblick in das Leben des Adels, denn Soldaten müssen wissen in wessen Gunst sie am besten stehen sollten und wen sie dienen sollten, dafür müssen sie aber auch wissen, was am Hof so vor sich geht.
Katia Fox lebt heute mit Mann und drei Kindern in Deutschland und Frankreich.


Der erste Satz:
Guillaume fror erbärmlich.

Klappentext:
Fünf gekrönte Häupter und einen goldenen Thron
sehe ich…“ Die Alte ließ Guillaumes Finger los und
lächelte geheimnisvoll. „Das Schicksal Englands liegt
in Eurer Hand.“ England im 12. Jahrhundert: Der junge Guillaume, vierter Sohn eines Barons, träumt davon,
Ritter des Königs zu werden. Als es ihm gelingt, die
Königin vor Rebellen zu retten, und sie ihn zum
Fechtmeister des Prinzen ernennt, wird Guillaume zu
einem der einflussreichsten Männer Englands. Doch mit
dem Ruhm wächst die Zahl seiner Neider, und schon bald droht eine hinterhältige Intrige ihn zu Fall zu bringen...

Meine Meinung:
Der Roman beginnt am Sterbebett Guillaumes le Maréchals, den illegetimen Vater Williams, Sohn der Schmiedin Ellen. Er beginnt sein Leben Revue passieren zu lassen und startet mit seiner Kindheit als Page sowie Knappe in Tancerville, wo wir auch zum ersten Mal auf Ellen treffen, die bekannte Protagonistin aus „das kupferne Zeichen“. Bekannte Textpassagen sowie das Geschehen erinnern an den 1. Roman. Auch sein weiteres Leben wird mit bekannten Passagen ausgeschmückt. Das Turnierleben und seine Liebe zu Ellen. Guillaume und Ellen werden schließlich getrennt und das Leben des Jungen Ritters nimmt andere Formen an. Immer auf die Gunst des jeweiligen Herrschers bedacht, bekommt er immer mehr Ansehen am Hof. Er wird königlicher Berater von fünf Königen, wie ihm vorausgesagt wurde. Er trifft auch seinen Sohn William wieder, diese Szenen kennen wir schon aus „der silberne Falke“. Neben diesen bekannte Szenen, gibt es natürlich auch Szenen, die man nicht kennt. Diese behandeln Guillaumes Leben ohne Ellen und William.

Da mir Guillaume schon bekannt war aus „das kupferne Zeichen“ und „der silberne Falke“, musste ich nun auch den dritten Roman lesen, um diesen Geliebten, Vater und Ritter besser kennen zu lernen. Ich muss sagen, dass ich mir etwas anderes vorgestellt hatte, als ich gelesen hatte, dass es einen Roman über sein Leben gibt. Der dritte Roman hat mir nicht so gut gefallen, wie die ersten beiden. Das lag daran, dass es mir nicht gefallen hat, so viel über die Verwicklungen und politischen Hintergründe am Königshof zu lesen. Ich habe mir mehr aus Guillaumes Leben gewünscht. Den gleichen Prozess, der bei Ellen und William zu erkennen war. Die Idee von den „3 Ständen Romanen“ hat mir jedoch sehr gut gefallen. Man hätte den dritten Roman aber besser aufbauen können. Mehr wie ein Roman und nicht wie ein Geschichtsbuch. Sicherlich kann Manchen diese Art  gefallen aber mir hat es nicht gefallen. Ich denke man kann diesen Roman mögen, wenn man sich besser mit der Zeit und dem Thema auskennt aber wenn man gar nicht weiß, was da passiert ist dann findet man es eher uninteressant und liest darüber hinweg. Manchmal war ich in Versuchung, bei diesen Stellen einfach quer zu lesen aber das ging nicht, weil zwischen diesen Stellen auch etwas aus dem Leben Guillaumes stand.

2 ½ von 5 Sternen
  • Zu wenig über Guillaumes Leben 
  • nicht tiefgründig genug 
  • mehr Geschichtsbuch als historischer Roman


Daten:
Autor: Katia Fox
Name: der goldene Thron
Taschenbuch:  768 Seiten
Sprache: deutsch
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3404164400
Preis: 8,99 €





Kommentare:

  1. Wow, hast du dich endlich durch quälen können?! Ich fand das Buch auch ganz, ganz, ganz schlecht :( Kein Vergleich zu den anderen beiden! Und das Gefühl das es eher ein Geschichtsbuch denn ein Roman war, fand ich auch! Gähnend langweilig ;)

    LG
    ------------------------------------------------www.ThrillerOnline.de
    Jeden Montag neuer Lesestoff

    AntwortenLöschen
  2. Jaa endlich ! Aaber ich wollte es auch durchlesen und konnte es einfach nicht weglegen!

    AntwortenLöschen