Dienstag, 22. Februar 2011

Rezension Das Parfüm

Der erste Satz: Im achtzehnten Jahrhundert lebte in Frankreich ein Mann, der zu den genialsten und abscheulichsten Gestalten dieser an genialen und abscheulichen Gestalten nicht armen Epoche gehörte.


Kurzbeschreibung (Amazon): Ein rares Meisterwerk zeitgenössischer Prosa, eine dicht gesponnene, psychologisch raffiniert umgesetzte Erzählung, die an die frühen Stücke von Patricia Highsmith erinnert, in ihrer Kunstfertigkeit aber an die Novellistik großer europäischer Erzähltradition anknüpft.


Meine Meinung: Jean-Baptiste Grenouille wird in eine Zeit hinein geboren, in der es von Menschen und deren Gestank nur so wimmelt. Ungeliebt von Mutter,  Amme, Ziehvater und den meisten anderen Menschen vertieft er sich in seine "Geruchswelt". Anfangs hat man Mitleid mit dem ungeliebten nicht beachteten Menschen. Von vielen wird er für dumm gehalten, ohne zu wissen, dass er die Menschen mit dieser "Dummheit" nur austrickst. Man erfährt Genugtuung, weil diese Menschen, die Grenouille nur ausnutzen, auf wundersame Weise sterben. Er zieht hinaus in die Welt, um herauszufinden, wie man Düfte einfangen kann. 
Es erschüttert ihn zutiefst, als er herausfindet, dass er, der Gerüche doch so liebt selbst keinen Geruch hat. Von dieser Erschütterung geleitet produziert er Menschendüfte, mit denen er die Menschen täuschen kann. Er will ein Gott werden, von den Menschen beachtet werden und zuletzt erkennt er, dass er nicht geliebt sondern gehasst werden will. Den Hass, den er auch für die anderen empfindet. Wie stellt er das an? Indem er mordet und die besten, schönsten Gerüche sammelt. 


Am Ende der Geschichte hab ich kein Mitleid mehr für Grenouille empfunden auch keinen Hass. Ich habe mich von ihm distanziert. Hass kann man nicht für ihn empfinden, weil man sein Handeln versteht, Mitleid hat man aber auch nicht mehr, da es keinen Grund mehr gibt ihn zu bemitleiden. Durch die Welt der Düfte, die von Süskind aufgebaut wird, sieht man die Welt ganz anders. (Es wird zum Beispiel beschrieben, dass eine Magd am Brunnen nur durch Grenouilles nachgmachten typischen Menschenduft  auf ihn aufmerksam wird. Kann es sein, dass wir Menschen, die wir nicht sehen können nur durch ihren Duft warnehmen? Durch einen Geruch, den wir bewusst gar nicht wahrnehmen können?). Dieses Buch hat für mich 4 von 5 Punkten verdient. Die anfäglichen Probleme mit der Sprache haben sich schnell gelegt und die Welt der Düfte hat mich in ihren Bann gezogen. Ich wollte es nicht mehr weglegen (hat nicht immer so geklappt). Den einen Punkt erreicht es nicht, weil ich keine wirkliche Beziehung zu den Figuren aufbauen konnte. Ich habe mich distanziert gefühlt. Als ein Beobachter der das Geschehen von weit weg und neutral betrachtet (vor allem am Ende). Es hat mir trotzdem gut gefallen, sonst hätte ich es nich so schnell gelesen.




Vergleich Buch-Film: 
Nun kommen wir zu einem Punkt, der mir am wichtigsten ist. Ich fand den Film nicht schlecht, aber da ich ihn vor Lesen des Buches gesehen habe, waren mir einige Sachen noch unklar. Ausserdem gibt es von mir noch Kritik an den Film, da hier viele wichtige Szenen, die zum besseren Verständins wichtig wären, einfach weggelassen wurden. Es wird einfach gesagt, das Grenouille keinen eigenen Duft hat und das er darüber zutiefst erschüttert ist. Die anschließenden Versuche, die er macht, um zu erfahren, wie Menschen auf welchem Geruch reagieren, werden weggelassen. Es wird auch nicht klar, warum er auf einmal anfängt die Mädchen zu morden (man denkt "ok er will DAS PARFUM erschaffen" ) aber warum er dieses Parfum haben will wird nicht klar. Die Endszenen können dem Zuschauer auch sehr suspekt erscheinen zum Beispiel warum da auf einmal ne riesen Orgie stattfindet oder warum und wie Grenouille am Ende verschwindet. Wer sich das nach dem Film gefragt hat, sollte das Buch lesen! In dem Buch werden alle offenen Fragen geklärt. Also Leute, lest "Das Parfum"!!!!




4 von 5 Sternen




Daten:
Autor: Patrick Süskind
Name: Das Parfüm- Die Geschichte eines Mörders
Taschenbuch: 319 Seiten
Verlag: Diogenes
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3257228007
ISBN-13: 978-3257228007

Preis: 9,90 €

1 Kommentar:

  1. Hallo Rena,

    tolle Rezi, tolles Buch! Eines des wenigen, das ich zweimal gelesen habe ;-) Einen ganz süßen Blog hast du. Ich bin noch ganz neu und freue mich bei dir die ein oder andere Buchanregung zu finden :-)

    Liebe Grüße,
    Damaris

    AntwortenLöschen